Die Ärzte waren überfordert


Die 16-jährige „OP-Tisch-Pilotin“ schreibt in ihrem gleichnamigen Internet-Blog über das Leben mit einer chronischen Erkrankung und einem Stoma. Wir wollten von ihr wissen, wie sie mit ihrem Stoma lebt. Ein weiteres Kurzinterview.

Wie kam es zu deinem Stoma?

OP-Tisch-Pilotin: Ende Juni 2008 brach meine Colitis aus. Da ich aber schon sehr oft Probleme im Magen-Darmbereich bei Stress hatte, am Bauch sehr empfindlich war und auch immer noch bin, scheint es so, als hätte ich schon als jüngeres Kind kleinere Schübe der Erkrankung gehabt.

Innerhalb nicht einmal einem Jahr entwickelte sich der „Brand im Darm“ immer weiter und alle versuchten „Löschaktionen“ gingen – im wahrsten Sinne des Wortes – in die Hose. Nicht nur das, denn sie „entflammten“ auch noch meine Bauchspeicheldrüse.

Ich wurde inzwischen immer schwächer, vom Normalgewicht sank ich auf gerade mal 35kg und konnte kaum aus dem Bett. So kam es, dass ich so schwach wurde, dass ich sogar schon Hilfe beim Anziehen benötigte und beim Stehen so tachykard wurde, dass der Monitor jedes Mal alarmierte, wenn ich kurz aufs Klo musste – das ging ungefähr 20 mal am Tag so.

Durch die Blutungen benötigte ich ständig Bluttransfusionen (14 Stk.). Auch hat die Kinderklinik, in der ich damals lag, hat ziemlich viel verbockt. Die Ärzte waren überfordert mit der Situation und „verschlimmbesserten“ das Ganze nur, was letztendlich die Kolektomie um einige Wochen verzögerte…

Wenn du heute zurück schaust, hattest du vor der Stoma-Operation Bedenken oder Ängste gegenüber dem Stoma?

OP-Tisch-Pilotin: Nein, ich habe ich mich gefreut, dass der katastrophale Zustand in dem ich war, endlich behoben werden kann. Ich sehe das Stoma als Teil einer lebensrettenden Maßnahme.

Was war für dich der Auslöser, deine Erfahrungen mit der Erkrankung und deinem Stoma in einem Blog öffentlich zu machen?

OP-Tisch-Pilotin: Ich möchte aufklären. Ich möchte zeigen, dass man mit einem Stoma, bzw. einer chronischen Erkrankung gut leben kann, auch wenn das Leben nicht hundertprozent gewöhnlich ist. Ich kann wie gesunde Gleichaltrige in die Schule gehen und habe Hobbys und spezielle Interessen.

Gibt es etwas, was du Stoma-Neulingen gerne weiter geben möchtest?

OP-Tisch-Pilotin: Versteckt euch nicht!


Die OP-Tisch-Pilotin im Internet: http://optischpilotin.wordpress.com/

Schlagwörter: , ,

Bisher 3 Kommentare.

  1. Ann-Kathrin sagt:

    Gefällt mir sehr gut! Ihr gebt wirklich einen super guten umfassenden Einblick in die Thematik! Weiter so!!

    @OPTischPilotin: Weiter so, dein Blog ist super! Bist ein verdammt starkes junges Mädchen! Dafür bewundere ich dich sehr!

  2. Lukas sagt:

    Ich bin echt beeindruckt wie gut du mit der (oder dem?) Stoma umgehst. Ich bin ganz ehrlich und glaub ich könnte das nicht. Du bist echt stark und ein Vorbild für viele in der gleichen Situation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.